Tunesien - Das Land

Tunesien ist kaum größer als Nicaragua. Und doch richten sich viele Hoffnungen auf den Mittelmeerstaat, in dem 2011 der Arabische Frühling begann. Nach dem Sturz der Diktatur unter Präsident Ben Ali kam es zu einer grundlegenden Demokratisierung. Mit großem Elan machte man sich auch an die Aufarbeitung der Vergangenheit. Die Ergebnisse blieben bisher aber bescheiden.

Wo der Arabische Frühling begann

Tunesien – offiziell: Tunesische Republik – ist ein Staat in Nordafrika, der an das Mittelmeer grenzt. Gut 11 Millionen Einwohner leben hier auf einer Fläche von knapp 164.000 Quadratkilometern. 98 Prozent von ihnen bekennen sich zum muslimischen Glauben.

Die einstige französische Kolonie erlangte 1956 ihre Unabhängigkeit, ein Jahr später wurde sie zur Republik. Unter dem 1959 gewählten Präsidenten Habib Bourguiba entwickelte sich Tunesien allerdings bald zu einem diktatorisch regierten Einparteienstaat. Das änderte sich auch nicht, als Ministerpräsident Zine el-Abidine Ben Ali ihn 1987 für abgesetzt erklärte und sich selbst zu seinem Nachfolger machte. Während dessen 24-jährigen Herrschaft wurden zehntausende Menschen verhaftet, vor allem Islamisten, aber auch Kommunisten und Militärs. auch die Meinungs-, Presse- und Versammlungsfreiheit wurde zunehmend eingeschränkt. Und Ben Alis Familie bereicherte sich in großem Stil mit Hilfe des Staates.

Im Januar 2011 kam es in Tunesien zu massiven Protesten der Bevölkerung. Der Diktator floh nach Saudi-Arabien. Seine Entmachtung löste auch in anderen Ländern Erhebungen aus, die als Arabischer Frühling in die Geschichte eingingen. Im März 2011 wurde Ben Alis Partei, die Konstitutionelle Demokratische Sammlung (RCD), verboten. Im Oktober fanden freie Wahlen zur Verfassungsgebenden Versammlung statt. Ehemalige RCD-Funktionäre durften dabei nicht kandidieren. 2014 wurde eine neue Verfassung verabschiedet.

Die Abgeordneten setzten auch eine Kommission für Wahrheit und Würde ein. Fünf Jahre lang untersuchte diese die Menschenrechtsverletzungen unter Ben Ali und Bourguiba. Doch ihre Arbeit geriet zunehmend in den Streit der Parteien.

Wegen mehrerer terroristischer Anschläge wurde in Tunesien Ende 2015 der Ausnahmezustand verhängt. Trotzdem gilt das Land als der einzige demokratisch regierte Staat in der arabischen Welt. Das sogenannte Quartett für nationalen Dialog aus Gewerkschaftsbund, Industrieverband, Rechtsanwaltsverband und Menschenrechtlern erhielt 2015 den Friedensnobelpreis (Stand: April 2020).

Königreich Lesotho

Fläche:30.355 km²
Einwohner: 2 Mio.
Bevölkerungswachstum: 0,3 % jährlich (2019)
Bevölkerungsdichte: 66 Einwohner pro km²
Regierungssitz:Maseru
Amtssprache:Sesotho und Englisch
Staatsoberhaupt:König Letsie III. (David Mohato Letsie Bereng Seeiso)
Regierungschef:Premierminister Moeketsi Majoro
BIP pro Kopf:1.170 USD (kaufkraftbereinigt, 2018)
image/svg+xml Blank Africa Map
Äthiopien
(ኢትዮጵያ)
Ruanda
Südafrika
Tunesien
(تونس)
Burundi
Demokratische Republik Kongo
(République démocratique du Congo)
Tansania
Uganda
Kenia
Somalia
(الصومال)
Dschibuti
(جيبوتي)
Sambia
Ägypten
(مصر)
Äquatorialguinea
Algerien
(الجزائر)
Angola
Benin
Botsuana
Burkina Faso
Elfenbeinküste
(Côte d'Ivoire)
Eritrea
(إرتريا)
Gabun
Gambia
(The Gambia)
Ghana
Guinea
Kamerun
(Cameroun)
Kongo
(République du Congo)
Lesotho
Liberia
Libyen
(ليبيا)
Madagaskar
Malawi
Mali
Marokko
(المغرب)
Mauretanien
(موريتانيا)
Mosambik
(Moçambique)
Namibia
Niger
Nigeria
Senegal
Sierra Leone
Simbabwe
Sudan
(السودان)
Südsudan
(South Sudan)
Tansania
Togo
Tschad
(تشاد)
Westsahara
(الصحراء الغربية)
Zentralafrikanische Republik
(République centrafricaine)